Zahnfleischentzündungen

Tipps für Ihre Mundgesundheit

Autor: Dr. Jörg Schlünder
erschienen in den Herner Sonntagsnachrichten:

Das gesunde Zahnfleisch hat eine blassrosa Farbe, füllt die Zwischenräume zwischen den Zähnen völlig aus und blutet bei Berührung nicht. Bei einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) ist das Zahnfleisch gerötet, geschwollen und blutet leicht. Wird die Entzündung nicht gestoppt, kann sie auf den Kieferknochen übergreifen und schubweise zu dessen Abbau führen. Aus der Gingivitis ist dann eine Parodontitis geworden.

Die Entzündung des Zahnhalteapparates ist eine von Bakterien verursachte Erkrankung, von denen es in der Mundhöhle über 300 verschiedenen Arten gibt, wobei die meisten harmlos sind.

Wenn durch unzureichende Zahnreinigung die Menge der Bakterien zunimmt und gefährliche Arten vermehrt auftreten, oder wenn der Körper in seiner natürlichen Abwehr geschwächt ist, entwickeln sich eine Gingivitis und später eine Parodontitis.

Entzündungen des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates gehören zu den häufigsten Krankheiten des Menschen. In Deutschland beträgt die Häufigkeit der an einer Gingivitis erkrankten 18-Jährigen etwa 95%.

Welche Maßnahmen schützen vor Erkrankungen des Zahnfleisches?

Die vollständige Beseitigung der verursachenden bakteriellen Beläge, die sich auf den Zahn- und Wurzeloberflächen sowie in den Zahnfleischtaschen befindet, ist die Grundlage jeder Behandlung.

Eine mindestens zweimal tägliche gründliche Pflege der Zähne mit der Zahnbürste, ergänzt durch eine einmal tägliche Reinigung der Zahnzwischenräume ist notwendig, um die Bildung bakterieller Zahnbeläge zu vermeiden. Zahnbürste und Zahnpasta können nur die Kau- und Seitenflächen der Zähne reinigen, wobei die Zahnzwischenräume nicht erreicht werden. Noch schwieriger ist die Situation bei schiefen Zähnen (Zahnkippungen) oder vorhandenen Füllungen und Zahnersatz. Daher muss der Gebrauch der Zahnbürste durch eine Reinigung der Zahnzwischenräume ergänzt werden. Je nach Zahnstellung und Größe der Zwischenräume werden hierzu Zahnseide, Zahnhölzchen, Zahnzwischenraumbürsten und zur Massge Zahnfleischstimulatoren verwendet. Medizinische Mundspüllösungen ergänzen die Reinigung, indem sie durch die Wirkstoffe wie Aminfluorid und Zinnfluorid oder Chlorhexidin das Wachstum entzündungsfördernder Bakterien hemmen.

Feste Beläge und mineralisierte Auflagerungen an der Zahn- oder Wurzeloberfläche (Zahnstein) können während der regelmäßigen Kontrollen bei ihrem Zahnarzt oder im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung entdeckt und beseitigt werden.