Clear-Aligner

Clear-Aligner

Ein Traum für schöne, gerade Zähnen

„ Mein Traum war immer schöne gerade Zähne zu haben. Es hat mich sehr gestört, dass sie beim Lächeln aussahen, als hätte ich eine Zahnlücke. Daher habe ich auf Fotos nie mehr gelacht. Und wenn ich einen Mann angelächelt habe, musste ich immer an den schiefen Zahn denken. Ich weiß, das ist ziemlich irre. Aber so war das nun mal.“ So unbefangen und ehrlich wie Rosemarie Geran*) reden die meisten Erwachsenen erst über ihre „schiefen“ Zähne, wenn sie gar nicht mehr zu sehen sind und sich harmonisch in die Zahnreihe eingefügt haben.

Nicht jedem wurde ein strahlendes Lächeln mit perfekt geraden Zähnen in die Wiege gelegt. Viele Menschen leiden unter ihren „schiefen“ Zähnen. Sie halten den Mund geschlossen, verkneifen sich oft jahrzehntelang ein herzhaftes Lachen oder verbergen ihre Zähne hinter der vorgehaltenen Hand. Trotzdem entschieden sich bis vor wenigen Jahren nur wenige Erwachsene für eine Zahnkorrektur. Häufig weil sie gar nicht wussten, dass eine kieferorthopädische Behandlung praktisch in jedem Alter möglich ist. Oder weil sie Angst hatten Angst hatten, sich während der Behandlungszeit mit Brackets und Drähtchen auf den Zähnen in der Öffentlichkeit zu zeigen. „Heute ist das ganz anders“, so die Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Dr. Kathrin Paeske-Hinz. „Immer mehr Menschen lassen ihre Zähne korrigieren – und das nicht nur in jedem Alter und aus unterschiedlichen Gründen, sondern auch, weil wir heute über Behandlungsmittel verfügen, die geradezu unsichtbar sind “.

„Mundgesundheit Herne“
Als Mitglied des Vereins „Mundgesundheit Herne“, einer gemeinsamen Initiative der örtlichen Zahnärzte, hat Dr. Kathrin Paeske-Hinz die Aufgabe übernommen, auch außerhalb der Praxis über ihr zahnärztliches Spezialgebiet und über neue Entwicklungen oder Behandlungsmethoden für Zahnkorrekturen zu informieren. „Abgesehen von ästhetischen Verbesserungen ist eine kieferorthopädische Behandlung bei Erwachsenen häufig wichtig für die langfristige Gesunderhaltung und Funktionsfähigkeit der Zähne“, betont sie. Darüber hinaus könnten nicht korrekt stehende Zähne bei Erwachsenen die Gesundheit insgesamt beeinträchtigen und Kopfschmerzen oder Beschwerden im Nacken-, Schulter- oder Rückenbereich verursachen. Sie rät deshalb, „Kinder schon nach dem Durchbruch der ersten Zähnchen mit zum Zahnarzt zu nehmen, um Zahnfehlstellungen von Anfang an vorzubeugen oder sie frühzeitig zu erkennen.“

Die fast unsichtbare Zahnkorrektur Stehe aber bei einem Erwachsenen ein Zahn nicht ordentlich an seinem Platz, störe eine kleine Lücke zwischen den Frontzähnen oder stehen dort die Zähne zu eng, sei das heute keineswegs ein Grund, sich damit abzufinden – auch nicht mit einem sogenannten Kreuzbiss: „Unsere Zähne sind nicht etwa im Kieferknochen festgewachsen, sondern von Natur aus beweglich“, so die Expertin. Genau darin liegen auch die Chancen für Zahnkorrekturen: „Mit kieferorthopädischen Hilfsmitteln lassen sich die Zähne in die richtige Position bringen – unabhängig vom Alter und während der Behandlungszeit sogar ohne optische Beeinträchtigen.“ Die neue zeitgemäße und ebenso unkomplizierte wie diskrete Methode für die Korrektur kleinere Zahnfehlstellungen heißt Clear-Aligner. „Das sind sehr hochwertige, sehr ästhetische und fast unsichtbare Zahnschienen, die individuell von einem kieferorthopädischen Fachlabor angefertigt und täglich getragen werden“, erklärt Dr. Paeske-Hinz. „Für die Zahnpflege und vor dem Essen lassen sich die Schienen leicht entfernen.“ Je länger man diese für andere kaum wahrnehmbare Schienen täglich trägt, je kürzer wird die Behandlungszeit. „Natürlich hängt das zunächst von der Zahnfehlstellung ab. Aber bei täglich rund 22 Stunden Tragezeit rechnen wir z. B. für die Korrektur eines Frontzahn-Engstandes mit einer Behandlungszeit von durchschnittlich sechs bis neun Monaten.“ Selbstverständlich kennt sie auch Alternativen für eine herausnehmbare ästhetische Zahnkorrektur: sogenannte Veeners – hauchdünne Keramik-Verblendschalen. „Allerdings muss dafür meist gesunde Zahnhartsubstanz abgetragen werden, damit die Verblendung nicht zu dick aufträgt. Eine solche Prozedur entfällt bei der Clear-Aligner-Therapie. Deshalb wird sie von uns auch unter dem Aspekt Erhalt der natürlichen Zähnsubstanz empfohlen.“

Im Wochenrhythmus eine neue Zahnschiene
Das neue Therapiekonzept hat sich nicht nur in zahlreichen klinischen Studien international bewährt, auch die Herner Patienten konnten sich von dieser sanften Zahnkorrektur bereits überzeugen. „Sowohl in unserer Praxis, aber ebenso bei unseren zahnärztlichen Kollegen, werden die transparenten Schienen begeistert aufgenommen“, betont die Kieferorthopädin. Und wie verläuft eine solche Schienen-Behandlung? „Nach einer ausführlichen Beratung beim Kieferorthopäden oder Zahnarzt und vor der Clear-Aligner-Behandlung wird zunächst die aktuelle Zahnsituation per Abdruck festgehalten. Denn der Umfang der notwendigen Zahnbewegung bestimmt die Anzahl der erforderlichen Schienen, mit der die Idealposition des Zahnes erreicht werden soll.“ In der Regel erhält der Patient für jede Behandlungswoche eine neue Schiene. Alle vier bis sechs Wochen müssen in der Praxis die bereits erfolgten Zahnbewegungen kontrolliert werden. Und weil die jeweilig erzielten Ergebnisse für die weitere Behandlung ausschlaggebend sind, müssen dann nicht nur neue Abdrücke gemacht, sondern von einem entsprechend qualifizierten Labor auch neue Zahnschienen angefertigt werden.

Nach diesem Aufwand richten sich auch die Kosten für die Zahnkorrektur. „Sie liegen beispielsweise für die Behebung eines Zahnengstandes im Oberkiefer zwischen 2.000 und 3.000 EURO. Der im Kostenvoranschlag angegebene Betrag wird aber nicht in einer Summe fällig. „Er kann im Laufe der Behandlungszeit in Raten vom Patienten bezahlt werden.“ Weil ästhetische Zahnkorrekturen zu den „Privatvergnügen“ eines jeden Menschen gehören, gehen sie nicht zu Lasten der Krankenkassen. Die Vorteile des neuen Zahnkorrektur-Systems sind allerdings genauso klar wie Schienen: Die Zähne werden schonend sanft bewegt – ganz ohne Brackets, Bögen, Klammern und Schrauben. Sie sind bioverträglich und somit auch für Menschen geeignet, die allergisch auf Metall reagieren. Nach wenigen Tagen Eingewöhnung ist unbeschwertes Sprechen und Lachen selbstverständlich. Der hohe Tragekomfort imponiert besonders Berufstätigen, da die Schiene jederzeit leicht entfernt werden kann. Zudem sind sie pflegeleicht mit Zahnbrüste und Zahnpasta zu reinigen. Für die meisten Erwachsenen aber der wichtigste Aspekt: „Kaum jemand wird die fast unsichtbare Zahnschiene bemerken“, betont Dr. Kathrin Paeske-Hinz und fügt augenzwinkernd hinzu: „Und letztlich wirken sich die Clear-Aligner auch positiv auf die Figur aus – mit Schienen kann man zwischendurch nicht naschen.“

Dr. Kathrin Paeske-Hinz
Verein „Mundgesundheit Herne“ Praxis Prof. Hinz & Partner
Körnerstr. 6 / 44623 Herne
www.praxis-hinz.de

*) Name von der Redaktion geändert